11.11.19 19:37 Alter: 239 days
Kategorie: rc-awr

Crossen im Kraftwerk

Der Finale Bewerb der KM2019 fand am Freitag im KW Donaustadt nach der Fertigstellung des Kurses für das Kraftwerkscross statt.


Fotos: Kurt Schindler

Neun Starter fanden sich um 15 Uhr auf der Start-Ziel Geraden und sprinteten mehr oder weniger schnell auf die in den Wiesenabschnitt führende Linkskurve zu.

Die Strecke, fast noch jungfräulich, präsentierte sich griffig und je nach Tempo steigerte sich der Schwierigkeitsgrad.

Wie erwartet setzten sich Bernhard Artenjak und Richard Rettegi von Anfang an an die Spitze des Feldes. Dahinter konnte Josef Meyer kurz mit Hermann Grabmayer mithalten, der sich aber dann doch Runde für Runde einen sicheren Vorsprung erarbeitete.
Dahinter lieferte Peter Goluszka wie erwartet eine tolle Leistung ab und spielte seine Routine in den engeren Kurven perfekt aus. Bernhard konnte, etwas unerwartet, Richard in Schach halten, und der Abstand zwischen den Beiden wuchs nach sechs Runden auf fast eine Minute an.

Pech hatte Georg Satzer, der mit Defekt schon in der ersten Runde aufgeben musste.

Im Mittelfeld duellierten sich Robert Unger und Konstantinos Bouzas um den 6.Platz, wobei Robert auf der Ziellinie eine Reifenbreite Vorsprung hatte. Martin Kutal nahm das ganze locker und war auch Material-mäßig etwas im Nachteil.

Die Wertung im Ziel nach 6 Runden:
1. Bernhard Artenjak, 49,26
2. Richard Rettegi 50,09
3. Hermann Grabmayer 52,27
4. Josef Meyer 54,09
5. Peter Goluszka 56,18
6. Robert Unger -1R 56,43
7. Bouzas Konstadinos -1R 56,45
8. Martin Kutal -1R 59,09

Schade, das nicht mehr Klubmitglieder an diesem Rennen teilgenommen haben, denn die Strecke bot auch dem Fahrer eines MTB gleiche Chancen, und ein MTB hat fast jeder in seiner Garage.

Die Vergabe der Punkte für KM 2019 ist somit abgeschlossen. Wie vereinbart werden die 2 schlechtesten Resultate aus der Wertung genommen, ausgenommen davon sind die beiden Klub-Marathons. Ihr könnt natürlich selber rechnen oder euch am 22.11. bei unserer Weihnachtsfeier überraschen lassen, denn da werden die Sieger (Gesamt und 50+) und natürlich auch die weiteren Platzierten verlesen und prämiert.

Kurt Schindler konnte wegen seiner Rückenprobleme nicht am Rennen teilnehmen, war aber mit seiner Kamera dabei. Die zahlreichen Fotos findet ihr unter https://photos.app.goo.gl/peZy8TiMBMqEb2dZA

 

Danke an Josef Meyer für den Bericht!