Letztes Wochenende ( 25/26.06.2022) durfte ich wieder bei einem Bergzeitfahren und einem Kriterium am Start stehen .

Der Kurs des Bergzeitfahrens am Anfang flach, dann der Hügel und oben raus wieder flach. Die Wahl des Rades keine leichte – Rennrad oder Zeitfahrrad?
Da ich mit Familie unterwegs war, ist das ZR daheim geblieben und ich bin das Bergrennen mit dem Kriteriumsrad gefahren. Die Entscheidung war dann einfach.
Vom Start gut weggekommen und noch nicht alles gegeben. Die ersten Kilometer gut eingeteilt, dann ging es in den Berg und von dort an richtig Vollgas. Im Anstieg konnte ich den um eine Minute vor mir gestarteten Kontrahenten fast einholen. Auf der Fläche oben dann den Abstand gehalten, daher gewusst, daß die Zeit nicht ganz so schlecht sein konnte. Am Schluss schaute der 2. Platz heraus.

Am Sonntag dann das Kriterium. Mit der Verletzung noch immer im Hinterkopf bin ich vorsichtig gefahren und gut wars. Erste Runde mich mal an Position 2 gesetzt und der übermotivierte Kollege gleich mal in der 2. Kurve ausgeritten und ins Bankett gefahren. Dann mich mit Michi Kröll und Johann Bartl um die Punkte bei den Wertungen geprügelt. Am Michi war fast kein Weg vorbei zu finden. Wenn er mich mal vor gelassen hat, dann hat er sofort den Konter gesetzt.
Aber das weiß man nach ein paar Jahren, dass das so kommt. Vor der vorletzten Wertung probierte es jemand, nochmals zu attackieren. Tja was soll ich sagen – habe schon geahnt, dass das nicht gut gehen kann. Nächste Kurve war er dann weg, Vorderrad weggerutscht und rausgeflogen.
Die Wertung konnte ich mir dann noch holen. Trotzdem reichte es nicht Michi Kröll zu gefährden. Auch bei diesem Rennen konnte ich den 2. Platz einfahren.

Danke an den Veranstalter, der wieder ein perfekt organisiertes Wochenende hingezaubert hat.
Danke an Richard für den Bericht und Gratulation!

Bericht: Rettegi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.