Nachdem leider fast einem Jahr sehr wenig auf der sportlichen Seite los ist in Österreich, war es wieder ein Wohltat, ein Rennen bestreiten zu dürfen. Mit strengen Covid Auflagen mit Maske, Test, Band usw. durften sich 200 Starter in Großhartmannsdorf vergleichen und die Zeitfahrräder glühen lassen.

Am Anfang standen die jüngsten am Start mit U13. Mario mittlerweile U15 konnte da getrost noch zuschauen und seine RLM Teamkollegen anfeuern. In der Kategorie dürfen noch keine Zeitfahrräder verwendet werden und es wurde auch auf verkürzter Strecke gefahren. Mit 30 Schnitt bewältigte er die Strecke und wurde Wiener Landesmeister.

Danach waren die Mädels dran. Cili für uns am Start beim ersten echten Renneinsatz. Dafür hat sie sich echt gut geschlagen. Der 18km lange Kurs sehr selektiv und nicht einfach zu fahren immerhin ohne Zeitfahrrad mit über 33 Schnitt und 29min 36sec. Dies war gerademal 8 sec hinter der Siegerin und bedeutete Podium mit Platz 2. Sogar noch 20 sec vor der aktuellen Master Meisterin.

Am Schluss die Männer. Angefangen von Richard, der das Ziel hatte, nicht letzter zu werden. Nach der Verletzung, die ihn noch immer ganz schön behindert. Platz 8 und mit 37km/h Schnitt und 4 Min Vorsprung auf den letzten Platz.

Danach Peppi, der nach seiner OP sich wirklich an den Start gestellt hat. Eigentlich unglaublich, dass er schon am Rad sitzen kann immerhin mit 34 Schnitt und Platz 7. Da kann man nur den Hut ziehen.

Als letzter dann Peter Goluska. Ebenso von seiner Rückenverletzung noch nicht komplett ausgeheilt wieder am Start und voll motiviert. 33 Schnitt und Platz 6 in der Master 4 sind wieder ein beachtliches Ergebnis.

Leider war keiner von uns bei den Amateuren am Start es hätte vermutlich fürs Podium bei der Landesmeisterschaft gereicht.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu den gezeigten Leistungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.