Nachdem die Stadt Wien beschlossen hat, die Bahn doch früher abzureißen als ursprünglich gesagt, hat sich der ÖRV kurzfristig dazu entschieden spontan Bahnmeisterschaften auszutragen. Knapp über eine Woche Vorbereitungszeit war dafür möglich, da man eine Zutrittsberechtigungskarte dafür benötigte.
Diese Chance nutzten Hermann, Richard und Cili. Nach einigen Trainingseinheiten mit Hermann, der seine Laufräder schon verkauft hatte, klappte das Training doch recht gut. Es konzentrierte sich auf die Massenstartbewerbe. Anders Richard und Cili. Nach der Verletzung und Metall im Körper traute sich Richard nicht in die Massenstartbewerbe kurz vor hoffentlich einen neuen OP Termin. Also auf die Zeitfahrbewerbe ins Auge fassen und hierfür vorbereiten. Bei Cili fehlt die komplette Erfahrung in einem Feld auf der Bahn, da wäre es unverantwortlich, sie in ein Massenstartrennen zu schicken. Daher der gleiche Plan wie Richard.

Am Dienstag als erster war Richard an der Reihe mit 750m Zeitfahren und 3000m Einzelverfolgung.
Trotz der kurzen Vorbereitung etwas Risiko eingegangen und eine größere Übersetzung gewählt, da vorher Bergtraining am Plan gestanden hat, das sind 120 Umdrehungen eher nicht so der Fall.
Nach geglückten Start aus der Maschine die Übersetzung echt in Schwung bekommen und in den 3 Runden alles gegeben. Mit einer Zehntel Sekunde gewonnen und Österreichischer Meister in dieser Disziplin. Einfach unglaublich. Danach etwas Pause und die 3000m. Hier war ich vom Kopf aber nicht mehr ganz bereit. Die Emotionen vom Sieg haben noch nachgehallt.
Der Start wieder genau nach Plan, die ersten Runden auch, nach der Hälfte hat aber die Hitze in der Halle und der vorherige Bewerb etwas zugeschlagen und ich hab nur noch 48km/h fahren können. Trotzdem war die Zeit halbwegs ok. Überraschender Weise reichte es sogar noch aufs Podest und ich bin 3. In der Österreichischen Meisterschaft geworden. 3,5 Sekunden Rückstand auf Silber. Das ist dann doch deutlich.

Hermann ohne Aufleger bei den 1000m Zeitfahren gegen die Jungs mit Zeitfahrmaterial wenig Chancen, doch überraschend mit 1:17 3 Sekunden an den Jungs dran und 5. Gesamt und Vizelandesmeister.

Am nächsten Tag dann Hermann, Cili und Mario. Mario genauso Zeitfahren, Einzelverfolgung und Sprint. Da er im ersten Jahr U15 ist, ist da körperlich ein kleiner Unterschied. Er absolviert die Bewerbe aber echt gut. 500m Zeitfahren in 44 Sekunden und die 1000m Einzelverfolgung in 1:29. Das mit Übersetzungslimit. Jeweils auf Platz 7 und Landesmeister.

 

Cili leider alleine bei den Master Damen, daher bei der Elite mitgewertet.
Als erstes die 3000m. Im Training viel Technik trainiert und die Zeiten jedes Mal verbessert. So kommt dann eine Zeit von 4:06 heraus. Platz 4 bei der Elite und 5 Sekunden hinter der Medaille. Für 5 Tage Training auf der Bahn echt beachtlich. Danach das Zeitfahren über 500m nach der Mittagspause. Die Hitze in der Halle einfach unglaublich. Im Training am Anfang 47 Sekunden dafür benötigt und immer wieder verbessert, kam bei der ÖM eine Zeit von 41,8 heraus. 2 Sekunden wieder hinter der Medaille und Platz 4. Jedoch 2x Landesmeister bei der Elite.

         

Hermann hatte Scratch, Temporennen, Ausscheidungsrennen und Puntkerennen. Er hatte ein echt schweres Los, musste mit den Junioren und Elite mitfahren. Da haben dann die Bahnspezialisten zugeschlagen und haben teilweise Runden über 60 km/h gedreht.
Im Scratch 5. Gesamt und 2. Landesmeisterschaft
Temporennen 4. Und 2. Landesmeisterschaft da wars echt knapp zur Medaille.
Ausscheidungsrennen 5. Und Vizelandesmeister.
Punkterennen auch 4. und Landesmeister. Hier gab es dann den großen Massensturz. Zum Glück nichts gebrochen, es gab aber schon einige die im Spital behandelt wurden. Hermann hatte Glück und konnte ausweichen.

Mario ging es nicht so gut, im ersten Rennen durch eine Unachtsamkeit abgehängt und 8. Geworden.
Beim Temporennen bissl demoralisiert und ebenso als 8. beendet.
Danach Taktikumstellung für das Ausscheidungsrennen und siehe da, er schießt den Top Favoriten aus den Rennen.
Im Punkterennen schon etwas besser gegangen und super mitfahren können. Trotzdem 4x Landesmeister kann sich sehen lassen.

Hermann hat dann noch beim Keirin angegriffen. Leider hatte er Defekt bei den ausgeborgten Laufrädern, was er erst nach Ende des Rennens bemerkte. Er zog leider die Position hinter dem Derny und konnte die Gegner nicht am Vorbeifahren hindern und wurde 4. Gesamt und Landesmeister.

               

Leider waren das die letzten Bahnmeisterschaften, die Rekorde wie die 4:26,547 durch Daniel Auer auf 4km werden wohl für lange Zeit bestehen in Österreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.