Am Sonntag fanden die Straßenmeisterschaften statt – endlich mal bei vernünftigen Temperaturen. Ein ca. 2 km langer Rundkurs mit einem kleinen Hügel, der halt härter wird, je öfter oder je schneller man drüber fährt.

Mario war nach dem Kriterium auch beim Straßenrennen am Start. Taktik vorne fahren war angesagt. Auf dem 2,5km langen Rundkurs ist es nicht ratsam hinten in den Hügel zu fahren, denn da verliert man leicht den Anschluss. Er hat das super umgesetzt und konnte ein paar Runden vorne mitfahren. Dann wurde es schnell und das Feld hat sich in mehrere Gruppen zerteilt. Er kam gut mit und wurde 15. Bei dem Rennen. Anscheinend liegt ihm das besser als die Bahn.

   

Danach wurde es für Cili ernst. Auch sie konnte die taktischen Vorgaben echt gut umsetzen und so ein beherztes Rennen fahren. Selbst die Männer hatten zu kämpfen, bei ihr dran zu bleiben. Am Ende gewann sie das Rennen und wurde Österreichische und Landesmeisterin.

Dann das große Feld  der Master 1 bis 3. Mit dabei Staber Gerry, Josef Meyer und Richard. Das Rennen wurde am Anfang die ersten 6 Runden richtig flott gefahren und viele Fahrer verloren den Anschluss. Von uns blieb Richard noch vorne dabei. Jede Runde viel immer wieder einer raus. Gegen Ende des Rennen wurde nochmal das Tempo erhöht aber es konnte sich keiner absetzen, da war klar, es wird sich um einen Zielsprint handeln. Da Richard kein Risiko eingehen wollte, um erneut verletzt zu werden (2×90 Grad Kurven kurz vor dem Ziel), hielt er sich aus dem Sprint raus und wurde 6. Gesamt und 3. Landesmeisterschaft.

Peppi hatte sich das Rennen gut eingeteilt und wurde Landesmeister.

Pech hatte nur Gerry, er verlor zu früh den Anschluss an die Spitze und wurde 4. In der Landesmeisterschaft.

Als letztes dann die Amateure mit Hermann, Nikolaus und Bernhard. Hier wurden ähnliche Rundenzeiten wie die Master in den Asphalt gebrannt. Daher zerlegte es das Feld auch ordentlich. Der Anstieg brachte auch die Entscheidung und ganz vorne löste sich eine Spitze. Bernhard konnte als guter 7. Das Rennen beenden, dahinter Nikolaus als 8. und Hermann als 11.

          

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.