ÖM und LM im EZF waren angesagt und der AWR war mit 5 Fahrer und einer Fahrerin gemeldet. Cili, Richard, Peter K., Peter G., Mario und ich (Pepi).
Die Streckenbesichtigung am Samstag habe ich ausgelassen denn das Briefing von Richard und Peter G. war ausreichend. Kurven gehen voll, die beiden Schikanen links Anfahren, am Kurvenausgang der langgezogenen Rechtskurve bergab beschleunigen und den Schwung durch die Schikane über die Start/Ziel Gerade mitnehmen. Alles Klar!

 

Am Start, 10:15 Uhr, gemessene 32°C, wie immer Hektik bei der Radvermessung – nicht bei mir, denn es passt alles. Fünf vier drei zwei eins los geht‘s, Beschleunigen, Schalten, Arme auf den Aufleger, klein machen und die Beine in den Arbeitsmodus schicken. Ich fahre an Cili vorbei, die gerade ausrollt, unsere neuen Trikots erkennt man leicht. Erste Schikane geht voll, genau wie die leicht abschüssige Rechtskurve mit 50km/h ganz innen – nur keinen Meter herschenken waren Richards Worte. Die 20Hm bis zur zweiten schnellen Rechtskurve tun schon in der ersten Runde weh. Endlich beginnt die leichte Bergab Passage und ich versuche, meine Geschwindigkeit durch die Schikane zu halten, hörte sich leichter an. Linienwahl passt und es geht mit 45Km/h über die Start/Ziel Gerade in die zweite Runde. 18:09 min waren es dann für die 13Km und 60Hm, bei der ÖM 9.Platz, Silber bei den Wiener LM.
Top Organisation der Veranstaltung, Kompliment an das Veranstaltungsteam.
Super Strecke, viele Starter, tolles Essen, alle Corona-Auflagen bestens umgesetzt, Gregor Mühlberger bei der Siegerehrung, Walter Ameshofer am Mikro, da wird Radsport zum spannenden Event!

Die AWR Ausbeute:


ÖM: 1x Gold durch Cili / 1x Bronze durch Kmety,
LM Wien: 2x Gold / 2x Silber /1x Bronze

         

Kurzbericht von Josef Meyer, Salzburgring 15.August 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.