Nach pademiebedingter Pause feiert das Kraftwerkscross 2021 ein Comeback. Unter erschwerten Bedingungen und unsicheren Rahmenbedingungen konnte die Veranstaltung heute erfolgreich gestartet werden …

Richard hat das Wichtigste für uns zusammengefasst …

Wunderschönes Wetter mit Sonnenschein und 17 Grad war angesagt und genauso kam es dann auch. Der Kurs wurde heuer nach internationalem Vorbild verändert – recht schnell mit einigen Schwierigkeiten wie Schrägfahrten, Schotterpassage, Steilkurve und Waldstück.

Als erstes waren heute die Cross-Läufer am Kurs. Die Wiese präsentierte sich weitgehend trocken und die Schrägpassagen recht griffig.
Den Lauf hat Peter Mace gewonnen. Beste Dame war Daniela Mace.

Danach das Hobbyrennen auf dem kompletten Kurs mit 2800m pro Runde. Michael Fichtinger dominierte das Rennen. Dahinter ging es recht spannend zu. Patrick Vollmann, Jan Dostal und Manfred Eßletzbichler kämpften um die Plätze. Jan Dostal drehte in der zweiten Rennhälfte auf und sicherte sich Platz 2, Manfred landete auf Platz 3. Beste Dame war Alexandra Haslehner.

Danach die Jugendrennen U15 und U13. In der U15 beeindruckte Lorenz Ludwiczek. Er beherrschte das Rennen vor Mario Rettegi. In der U13 ein echt spannendes Rennen. Als letzter gestartet überholte der Slowake Matt Brynseels alle Fahrer und setzte sich an die Spitze. Mit einer echt guten Technik hat er sich lange an der Spitze gehalten und alle Angriffe von Felix Kucera abgewehrt. Kurz vor Schluss konnte sich Felix aber durchsetzen und gewann das Rennen recht knapp vor Matt. 3. wurde David Hackl.

Als letztes dann das Hauptrennen. Am Start die Elite von Österreich mit einigen ausländischen Fahrern und Master / Amateuren. Vom Start weg, entwickelte sich ein spannendes Rennen. Philipp Heigl erwische einen super Start und führte das Feld an. Dicht gefolgt Mick, Isak und Teubenbacher. Auf der Wiesenpassage wurde um jeden cm gekämpft um den Vordermann zu überholen oder vorne zu bleiben. Im hinteren Bereich der Strecke gab es einige Asphaltstücke und auch eine tiefe Schotterpassage. Es wurde dort ordentlich aufs Tempo gedrückt und war spannend zum zusehen. Hier konnte sich Heigl lösen und setzte sich alleine an die Spitze. Dahinter entwickelte sich ein Dreikampf. Schließlich konnte sich Mick von Isak lösen knapp dahinter Teubenbacher. So war auch der Zieleinlauf. In der Masterwertung setzte sich Hans Bartl knapp vor Pepi Meyer im Zielsprint durch.

Unser Kurt Schindler war äußerst eifrig mit der Kamera unterwegs und lieferte für den Cross-Lauf, für das Hobby-, das Nachwuchs- und das Hauptrennen hervorragende Fotos. Auch auf cyclocross-Austria gibt es Fotos zu sehen.

Die detaillierten Rennergebnisse findet Ihr auf computerauswertung.at.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.